Die Havel, ein Traum

Von: Manfred Reschke

An der Unterhavel geträumt, auf dem Uferrastplatz in Saaringen:

Ich weiß wohl was soll es bedeuten,
dass ich oft fröhlich bin:
Ein Erlebnis aus heutigen Zeiten,
das kommt mir nicht aus dem Sinn.

Ein Sommertag war's, silbernes Funkeln
der Havel im Sonnenschein
lud mich im schattigen Dunkeln
am Ufer zum Träumen ein.

Ich träumte von einer Schönen,
ähnlich der Loreley,
ließ mich vom Sommersilber verwöhnen
und sah eine Fee dabei.

Das Traumbild, das sich mir zeigte,
war lieblich, erfrischend und mild
als es sich zu mir neigte
sah ich verschwommen ein Bild.

„Bist du ein Geschöpf, das ich lieben kann?
Mein Sommertraum, bitte sprich.“
„Ja und erwache und schaue mich an,
denn die Havel, das bin ich“

 

Kommentare

...Wunderschön, danke!

Neuen Kommentar schreiben